Durch die Verwendung von digitalen Endgeräten im Zuge der Digitalisierungsoffensive an den österreichischen Pflichtschulen stellt sich für viele Lehrerinnen und Lehrer die Frage, wie sie die Laptops bzw. Tablets zu ihrem Vorteil einsetzen können.

Eine Möglichkeit, um das Handy bzw. Tablet zeitgemäß im Unterricht einzusetzen und um sich viel Zeit bei lästigen Korrekturarbeiten zu ersparen, bietet die Quiz-App Socrative.

Was ist „Socrative“?

Socrative

Die App Socrative ist so ähnlich wie (die weitaus bekanntere) Quiz-App Kahoot, hat aber, im Vergleich zu Kahoot, keinen spielerischen und kompetitiven Anspruch.

Das zeigt sich schon allein dadurch, dass bei Socrative die Fragen nicht über einen Beamer angezeigt werden, wie das bei Kahoot der Fall ist. Jedes Kind sieht die Fragen auf seinem eigenen Bildschirm und kann sie in seinem eigenen Tempo beantworten. Anderes als bei Kahoot kann bei Socrative allerdings nicht auf bereits vorhandene Quizze in einer Datenbank zurückgegriffen werden. Jedes Quiz muss individuell von der Lehrkraft erstellt werden.

Warum soll man als Lehrer:in die App nutzen?

Socrative bietet die ideale Möglichkeit für das Überprüfen von Inhalten jeglicher Art. Dadurch, dass die Lehrkraft die Fragen selbst erstellt, kann extrem individuell und gezielt überprüft werden. Jedes Quiz, das erstellt wird, wird gespeichert und kann auch Jahre später nochmal „gespielt“ oder geändert werden.

Und das allerbeste: Die Korrektur des Quizzes erfolgt vollautomatisch und erspart somit jede Menge Zeit und Nerven. Die Lehrkraft bekommt nach Abschluss der Quizze eine Excel-Übersicht per Mail zugesendet, in die Ergebnisse aller Schüler:innen übersichtlich dargestellt werden.

Die Lehrkraft sieht während des Test außerdem „live“ die Antworten der Schüler:innen und kann die Kinder nötigenfalls darauf hinweisen, sich bestimmte Fragen nochmal genauer anzuschauen.

Ein Quiz mit Socrative wird von den Kinder eher als ernsthafte Überprüfung empfunden, als ein Quiz mit Kahoot.

Wie erstellt man ein Socrative-Quiz?

Ein Quiz zu Erstellen ist relativ einfach, aber er erfordert trotzdem ein wenig Übung und Routine. Zunächst muss man wissen, dass man grundsätzlich zwei Apps benötigt, um einen Test für Socrative zu erstellen und dann auch durchführen zu können.

Socrative

Die Lehrkraft hat zwei Möglichkeiten, um ein Quiz zu erstellen. Das geht am einfachsten über die App, die kostenlos im Appstore von Apple und dem Playstore erhältlich ist. Alternativ dazu kann auch die Website von Socrative verwendet werden. Die Registration für die Lehrkraft ist aber ohnehin nur über die Website möglich.

Nicht wundern: Sowohl die App, als auch die Website von Socrative sind (aktuell) nur in englischer Sprache verfügbar. Die Fragen können dort aber natürlich trotzdem auf Deutsch (oder in einer anderen Sprache) erstellt werden.

Zu allererst muss über diese Website eine kostenloser Account angelegt werden. Nachdem der Account angelegt wurde kann man sich über die Website und auch über die Teacher-App einloggen und sofort damit beginnen, ein Quiz zu erstellen. Dazu klickt man auf den Reiter „QUIZZES“ und dann rechts auf die orange Schaltfläche „+ ADD QUIZ“.

Socrative

Es gibt grundsätzlich drei Modi für die Testfragen: Multiple Choice, Wahr/Falsch und Kurzantworten.

Die Lehrkraft entscheidet selbst die Anzahl und Art der Fragen. Folgende Dinge sind dabei allerdings besonders zu beachten:

  • Bei „Multiple Choice“-Fragen können auch Fragen mit Mehrfachantworten antworten erstellt werden. Dazu definiert man einfach mehrere oder sogar alle Antwortmöglichkeiten als richtig.
  • Bei „True/False“-Fragen schreibt die Lehrkraft ein „Statement“, also einen einfach Satz. Zum Beispiel: „Die Bundeshauptstadt von Deutschland ist Wien“. Diese Aussage müssen die Schüler:innen dann mit „Falsch“ beantworten, damit die Frage korrekt beantwortet ist.
  • Die Option „Short Answer“ bietet das größte „Problem-Potenzial“ für die Lehrkraft! Ich empfehle dafür zwei Dinge ganz besonders: Die Schüler:innen sollten hier, wenn möglich, nur ein einziges Wort als Antwort eingeben müssen. Das System gleicht die eingegebenen Antworten der Kinder exakt mit der vordefinierten Antwort der Lehrkraft ab. Das bedeutet im schlimmsten Fall, dass ein Wort, das falsch geschrieben vom Kind eingegeben wurde, auch als falsch. bewertet wird, auch wenn nur ein Buchstabe falsch ist. Für Vokabel-Tests ist das ideal, aber z.B. für Geografie-Tests eher unbrauchbar. Abhilfe schafft hier die Möglichkeit, dass die Lehrkraft bereits beim Erstellen des Test „alternative“ Schreibweisen vordefinieren kann.

Wie wird ein Socrative-Test durchgeführt?

Die Durchführung eines Socrative-Tests ist sehr einfach. Folgende Schritte sind dafür erforderlich:

1. Die Lehrkraft definiert den „Raumnamen“ also das Passwort, das die Kinder für die Teilnahme am Quiz benötigen. Das macht man beim Reiter „ROOMS“. Wichtig: Der Raumname muss so kurz und einfach wie möglich sein, da es sonst zu Eingabeschwierigkeiten für die Kinder kommen könnte. Also z.B. „D1A“ oder Ähnliches.

2. Die Lehrkraft startet das Quiz rechtzeitig VOR Beginn der Prüfung über die „Teacher“-App oder über den Browser. Dazu loggt man sich ein und klickt auf den Reiter „LAUNCH“. Danach drückt man auf „QUIZ“, wählt das gewünschte Quiz aus und klickt danach auf „Next“.

3. Jetzt kommt man noch zu wichtigen Einstellungen. Hier ist ein Beispiel wie ich mein Quizze immer einstelle:

Socrative

Mit „Open Navigation“ wird gewährleistet, dass sich die Kinder selbstständig erstmal alle Frage ansehen können, bevor sie sie beantworten müssen. Genauso wäre das auch bei einem Test auf Papier der Fall. Weiters aktiviere ich immer die Felder „Require Names“, „Shuffle Questions“ und „Shuffle Answers“. Somit werden dann automatisch die Fragen und Antwortmöglichkeiten aller teilnehmenden Personen zufällig gemischt und ein Abschauen vom Sitznachbarn so gut wie unmöglich gemacht.

4. Durch Klick auf den Button „Start“ wird das Quiz freigegeben!

5. Die Lehrkraft fordert die Kinder nun auf, sich mit dem richtigen Raumnamen in das Quiz einzuloggen und danach einen Benutzernamen einzugeben.

6. Erst jetzt beginnt die eigentliche Prüfung und die Prüfungszeit. Die Kinder beantworten die Fragen und klicken nach der Beendigung auf die orange Schaltfläche „Finish Quiz“. Keine Sorge: Falls ein Kind noch nicht alle Fragen beantwortet hat, bekommt es vorher nochmal ganz genau angezeigt, welche Fragen noch nicht beantwortet wurden. Sobald auf „Confirm“ geklickt wurde, kann nichts mehr an den Fragen geändert werden.

Die Lehrkraft kann sich während des Tests im Reiter „RESULTS“ live ansehen, wer welche Fragen wie beantwortet hat.

7. Sobald alle Kinder den Test abgeschlossen haben bzw. die Prüfungszeit abgelaufen ist, klickt die Lehrkraft auf „Finish Quiz“. Durch einen weiteren Klick auf „Export“ kann man sich dann die Ergebnisse per Excel-Liste an die bei der Registrierung angegebene Email-Adresse schicken lassen. Falls ein Ausdrucken und Unterschreiben der Tests notwendig ist, muss hier der Punkt „Individual Student PDFs“ ausgewählt werden. Jetzt noch ein Klick auf „Download me“ und der Testvorgang ist endgültig beendet.

8. Die Lehrkraft erhält umgehend eine Email mit einer ZIP-Datei, die je nachdem alle einzelnen Tests der Kinder oder eine Excel-Tabelle beeinhaltet. Diese Excel-Liste kann dann noch selbstständig weiter bearbeitet werden. So kann die Lehrkraft sich z.B. per Formel die jeweilige Note aufgrund der Prozentangaben in der Liste anzeigen lassen usw.


Fazit:

Ich persönlich verwende die App Socrative seit vielen Jahren in meinem iPad-Unterricht. Sie nimmt mir die lästige Korrekturarbeit ab und ich kann die dadurch gewonnene Zeit sinnvoller nutzen. Die App ist ein ideales Tool für den digitalen Unterrichtsalltag und die Kinder kommen in der Regel sehr gut und schell damit zurecht. Für Socrative gibt es (leider) mittlerweile auch eine Pro-Variante, die allerdings nur unwesentliche Vorteile bietet. Die Nutzung von Socrative ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber eine intensivere Beschäftigung mit App lohnt sich auf jeden Fall!