fine Art

Making Of: Landschaftsgemälde

Die Erstellung eines Ölgemäldes ist sehr aufwendig, da es aus vielen verschiedenen Einzelschritten zusammengesetzt wird. Lesen Sie hier, welche Schritte dafür notwendig sind.

Vorbereitung:

Zuallererst muss die Malfläche, in diesem Fall eine Malplatte (MDF-Holz mit aufgeklebtem Leinen), für das Malen vorbereitet werden. Ich trage dafür eine stark verdünnte Schicht eines Erdtones auf. Diesen ersten Farbauftrag nennt man Imprimatura und er sorgt dafür, dass die Farben später einheitlich gebrochen werden und das spätere Landschaftsbild harmonischer wirkt.

Vorzeichnung:

Im nächsten Schritt wird das Bildmotiv, in diesem Fall ein See und eine Berglandschaft, mit Farbe „aufgezeichnet“. Sobald alles stimmt, muss die Farbe erst einmal komplett trocknen. Wenn die Farben dünn aufgetragen sind, trocknen sie allerdings sehr schnell.

Hintergrund:

Jetzt wird am Hintergrund gearbeitet. Ein Landschaftsbild wird immer „von hinten nach vorne“ gemalt. Der Himmel und die Wolken werden in den annähernd richtigen Farben angelegt. Farbkorrekturen können in einem späteren Schritt noch gemacht werden.

Mittel- und Vordergrund:

Jetzt wird das Bild weiterhin von hinten nach vorne angelegt. Nachdem die Berge gemalt sind, folgen der See und die Bäume und die Wiese im Vordergrund. Bei einem Landschaftsbild müssen die Farben im Vordergrund am sattesten und am kräftigsten sein, damit ein gute Tiefenwirkung zustande kommt.

Umwandlung in Grauwerte:

Sobald das Bildmotiv vollständig angelegt ist, ist die Untermalung erstmal abgeschlossen. Als nächstes kontrolliere ich nun, ob das Bild auch in Grauwerten gut funktioniert. Ein Foto des Gemäldes wird dazu digital in Grauwerte umgewandelt. Jetzt kann ich überprüfen, ob die einzelnen Grauflächen gut miteinander harmonieren. Die Flächen im Hintergrund müssen heller sein, als die im Vordergrund.

Weitere Ausarbeitung:

Jetzt erfolgt der Hauptteil der Arbeit. In vielen Stunden wird das Bild nochmals vollständig überarbeitet und die Farben werden ausgebessert. Zum Schluss werden nochmal Details ergänzt und die hellsten Stellen im Bild gemalt.

Firnis und Rahmung:

Sobald das Bild vollständig getrocknet ist, bekommt es noch eine allerletzte Firnisschicht, die das Gemälde vor Verschutzung schützt und die Farben nochmals verstärkt und belebt. Ein passender Rahmen vollendet das Gemälde.