Videospiele im Unterricht? Das geht gar nicht! Diese Einstellung haben leider nach wie vor noch viele Eltern, aber auch Lehrerkolleg*innen. Das Spiel Minecraft und ganz besonders die „Education“-Version davon bietet aber ernorm viele Möglichkeiten für den Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe 1, aber auch bereits in der Primarstufe.

Was ist Minecraft überhaupt?

Das Spiel Minecraft wird so gut wie jedem mittlerweile ein Begriff sein. Minecraft ist ein Sandbox-Computerspiel, das 2009 vom schwedischen Programmierer Markus „Notch“ Persson und seinem dazu gegründeten Unternehmen Mojang entwickelt wurde. Das Unternehmen und das Spiel gehören seit September 2014 zu Microsoft. 2009 erschiend Minecraft erschien erstmals für den PC und wurde danach noch auf weiteren Plattformen veröffentlicht.

Das Besondere: Minecraft ist mit mehr als 235 Millionen Exemplaren das meistverkaufte Computerspiel aller Zeiten!

Minecraft

In Minecraft kann der Spieler eine Welt erkunden und verändern, die aus ein Kubikmeter großen Blöcken besteht und dynamisch generiert wird.

Mit diesen Blöcken kann so gut wie jede Struktur gebaut werden, die man sich nur vorstellen kann. So können beispielsweise ganze Gebäude oder sogar Städe, wie z.B. Wien in Minecraft nachgebaut werden. Die Welt besteht jedoch nicht nur aus Blöcken, sondern enthält auch andere Dinge wie Kreaturen und Gegenstände. Einige Möglichkeiten in dieser Welt sind das Erkunden von Höhlen und die Suche nach Erzen, das Kämpfen gegen Monster und das Herstellen von neuen Blöcken und Werkzeugen aus bereits erhaltenen Materialien.

Da das Spiel kein festes Ziel besitzt, kann der Spieler nach Belieben im Einzelspielermodus oder Mehrspielermodus bauen. Bei unseren Schüler*innen ist das Spiel also bestens bekannt und extrem beliebt. Dementsprechend verwundert es nicht, dass man diese Bekanntheit und Begeisterung für das Spielprinzip des Spiels auch gut für den Unterricht nutzten kann.

Die Bildungsversion von Minecraft

Minecraft

Dafür empfiehlt sich allerdings die spezielle „Bildungsversion“ von Minecraft zu verwenden. Damit bekommt das Spiel dann den allseits bekannten pädagogischen Mehrwert.

Damit kann dann auch besser argumentiert werden, dass ein Spiel für den Unterricht verwendet wird. Die Vollversion kostet für Nutzer*innen 5 US-Dollar im Jahr. Außerdem ist ein in kostenloser Account für Office 365 notwendig. Die Education Edition ist speziell für den Unterricht ausgerichtet. Folgende Vorteile bietet die Verwendung von Lehrkräften:

  • auf den Unterricht ausgerichtete Features
    Minecraft: Education Edition umfasst spezielle Funktionen für Lernumgebungen zur Unterstützung von Zusammenarbeit, Bewertung, Coding und mehr.
  • vorgefertigte Lektionen
    Es gibt momentan über 600 fertig vorbereitete Lektionen für Schüler*innen zu allen möglichen Lernthemen. Man kann sogar eigenen Minecraft-Lektionen schreiben und einreichen!
  • Support quer durch den Lehrplan
    Lerne mit Minecraft aus allen Lehrplänen. Unsere Kurse umfassen Themen zu MINT, Coding, soziales und emotionales Lernen, Geschichte, Sprachwissenschaften, Kompetenzen für das 21. Jahrhundert und vieles mehr!

Für Lehrkräfte, die sich für den Einsatz von Mincraft Education im Unterricht interessieren, empfehle ich die kostenlosen Kurse, die extra für Lehrkräfte entwickelt wurden. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass sich die Kinder ohnehin viel besser mit den Mechaniken der Spielewelt auskennen, als die Lehrkraft. So werden die Lehrer*innen selbst (wieder) zu Lernenden, was ebenfalls eine sehr lohnenswerte Erfahrung sein kann.

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht:

Grundsätzlich sollte den Schüler*innen vor dem Einsatz der App im Unterricht klargemacht werden, dass Spieleapps zu Bildungszwecken auch im normalen Unterricht eingesetzt werden können. Einen Artikel zu Lernspielen im Unterricht findest du HIER! Außerdem muss gleich von Anfang an klar sein, dass es sich bei der Minecraft-App um eine spezielle Version für Schüler*innen handelt.

Die App bietet, wie bereits oben erwähnt, fertige Themenwelten für die verschiedensten Fächer. Von Mathematik und Deutsch bis hin zu Sozialem Lernen, Geschichte und Kunst und Design. Das Angebot wird ständig erweitert und es gibt keine Ingame-Kaufmöglichkeiten. Sobald man die Lizenz erworben hat, stehen alle Szenarien kostenlos vor Verfügung.

Ich habe die App im Rahmen meines Unterrichts im Fach Digitale Grundbildung ausführlich getestet und am dem nächsten Schuljahr wird sie ein fixer Bestandteil meines Unterrichts in der 5. und 6. Schulstufe werden.

Minecraft

Besonders gut gefällt mir persönlich die Aufgabe ein Porträt von sich selbst in Minecraft-Optik zu erstellen. Dazu kombiniert man einfach verschieden farbige Steinchen und sieht sich das Ergebnis dann von der Luft aus an. Mein Selbstporträt ist wirklich gut getroffen! 😉

Minecraft

Eine weitere Einheit, die mich beeindruckt hat, ist die Informatik-Aufgabe zum Thema „Sicherheit im Internet“. Dabei lernen die Kindern, worauf sie im Internet achten müssen und welche Gefahren es gibt.

Fazit:

Die Education Version von Minecraft kann für den Unterricht eine echte Bereicherung sein. Wer ohnehin bereits Office 365-Lizenzen für seine Schüler*innen besitzt, sollte die Lizenzierung von Minecraft unbedingt in Erwähnung ziehen. Das Spiel knüpft an die Lebenswelt unserer Schüler*innen an und der Gamification-Faktor in Kombination mit dem bekannten Spielprinzip sind eine ideale Kombination, um den Kindern und Jugendlichen wichtige, digitale Kompetenzen und Grundlagen, z.B. im Coding näherzubringen. So macht das Lernen wirklich Spaß!

Offizieller Trailer zur Mincraft Education Edition (englisch)

Quellen: https://minecraft.fandom.com/de/wiki/Minecraft, https://education.minecraft.net/en-us

Bilder: https://pixabay.com/de/illustrations/minecraft-ziegelgras-grasblock-gras-1816996/

Screenshots aus der App Minecraft Education

Logo: https://education.minecraft.net/en-us