Jede Lehrerin und jeder Lehrer kennt das Problem: Man wird (oft unerwartet) für eine Vertretungsstunde eingeteilt und braucht dann dringend irgendetwas, um die Schüler*innen sinnvoll beschäftigen zu können.

Für iPad-Klassen – besonders in der Sek. I – bieten sich dann verschiedene Lernspiel-Apps an. In diesem ersten Teil stelle ich meine sechs persönlichen (Lern-)Spiele-Favoriten vor, bei denen die Kids spielerisch jede Menge lernen können!

Tangram

Tangram ist ein altes chinesisches Legespiel bestehend aus 7 Steinen in einfachen geometrischen Formen: Zwei große Dreiecke, ein mittleres Dreieck, zwei kleine Dreiecke, ein Quadrat und ein Parallelogramm. Aus den Steinen können unendlich viele Tiere, Häuser, Schiffe und Figuren gelegt werden.

In der App werden den Kindern zahlreiche Umrisse von Figuren vorgegeben, die sie dann mithilfe der Steine „befüllen“ müssen. Mit Tangram können Kinder auf spielerische Weise den Umgang mit geometrischen Figuren erlernen und die Zusammenhänge zwischen Formen und Flächen erkennen. Darüber hinaus fördert das Spiel die Kreativität und das räumliche Vorstellungsvermögen.

Tetris

Tetris ist DER Spieleklassiker schlechthin und natürlich gibt es davon auch eine Tablet- und Smartphone-Version für iOS und Android. Das beliebteste Knobelspiel der Welt besticht durch sein simples Spielprinzip und begeistert nach wie vor Kinder und Jugendliche.

In der Neuauflage gibt es neben dem klassischen Spiel auch noch viele weitere Variatione nund Spiel-Modi. Das „neue“ Tetris erfordert genauso wie die klassische Version Planung, das Einnehmen unterschiedlicher Perspektiven und vor allem viel Konzentration.

Kahoot

Kahoot ist mittlerweile einer großen Mehrheit der Lehrer:innen weltweit ein Begriff. Gerade für spontane Vertretungsstunden eignet sich das Spieles eines (oder mehrerer) Kahoots ideal, um die Schüler:innen alle gleichermaßen zu begeistern und so zum Lernen und Wiederholen von Unterrichtsstoff zu motiveren.

Schüler:innen können außerdem selbst ganz einfach eigene Quizze erstellen und der Klasse präsentieren. Die umfangreiche Datenbank an fertigen „Kahoots“ aus aller Welt haben mir schon oft die eine oder andere Vertretungsstunde gerettet.

Learning Apps

LearningApps ist keine App, sondern eine kostenlose, webbasierte Autorensoftware und Plattform zur Unterstützung von Lern- und Lehrprozessen mit kleinen interaktiven, multimedialen Lernbausteinen. Lernbausteine können direkt in Lerninhalte eingebunden, aber auch von den Nutzenden selbst online erstellt oder verändert werden.

Learning-Apps.org bietet, ähnlich wie Kahoot, eine riesige Vielfalt an bereits fix fertigen Quizzes. Der große Vorteil besteht hier in den zahlreichen Darbietungsformen der Aufgaben. Von klassischen Kreuzworträtseln, über Zuordnungsübungen bis hin zu Quizzen im Stil von Fernsehshows ist alles dabei. Die Kinder lieben es eigene Quizze mit Learningapps.org zu erstellen.

Tipp:

Im Safari-Browser kann die Internetseite einfach mit der „Teilen“-Taste als Link auf dem Home-Bildschirm abgespeichert werden. Das Lesezeichen sieht dann genauso aus wie ein App-Symbol und durch eine Klick darauf kommt man dann gleich direkt zur Internetseite und kann direkt loslegen.

Labyrinth

In dem klassischen Labyrinth-Spiel kontrollieren die Kids eine kleine Metallkugel, in dem sie das Tablet in verschiedene Richtungen neigen. In der Gratisversion sind 20 Level kostenlos spielbar. Wer mehr möchte, kann sich alle Level (ca. 1000!!) für eine geringe Gebühr freischalten.

Mit dieser App kann man ideal die Feinmotorik und Hand-Augen-Koordination der Kinder fördern. Die App begeistert Kinder und Jugendliche jeden Alters gleichermaßen. Sie besticht durch ihre einfache Bedienbarkeit und begeistert die Kinder gerade wegen des einfachen Spielprinzips. Die App schöpft außerdem das Potenzial des iPads in Sachen Bewegungssteuerung voll aus.

Among Us

Bei Among Us spielen 4-15 Spieler online oder im lokalen WLAN zusammen und versuchen, ein Raumschiff zum Abflug vorzubereiten. Doch Achtung: Ein oder mehrere zufällig bestimmte Spieler der Besatzung sind Verräter und wollen alle umbringen!

Aber keine Sorge: Was zunächst recht martialisch klingt, ist sehr kindgerecht – in Comic-Form – umgesetzt. Bei diesem Spiel steht nicht Gewalt im Vordergrund, sondern das gemeinsame Spielen in einer größeren Gruppe mit bis zu 15 Spielern. Der gemeinschaftliche Aspekt des Spiels fördert die Zusammenarbeit innerhalb der Klasse, das deduktive Denken der Kinder und vor allem das aufmerksame Beobachten.


Eine App-Sammlung für den digitalen Unterricht findest du HIER!